Sonntag, 11. Februar 2018 19:40

Indoor-DM Damen 3. Liga Nordost und Open II 4. Liga Nordost

Wir Goldfingers freuen uns, auch dieses Jahr wieder bei den Indoor-Meisterschaften dabei zu sein! Am 27. und 28. Januar waren unser Frauenteam in der 3. Liga Nordost und das Open II-Team in der 4. Liga Nordost in Rostock zum ersten Spielwochenende im Einsatz.

Der Samstag begann für die 8 Frauen und 9 Männer gegen 6:00 Uhr morgens, um den Weg in den Norden zu bestreiten.

Der erste Gegner des Open-Teams waren die Huskies aus Berlin. Sie erreichten Rostock bereits am Freitag und diese Entscheidung schien man dem Spiel auch deutlich anzumerken. Die Huskies waren präsenter, spritziger und wacher und kamen einfach ein bisschen besser ins Spiel. Nach dem ersten Time Out kamen wir endlich im Spiel an, erzeugten mehr Druck in der Defense, provozierten einige Turns und diese auch bis zum Punkt. Beim Punktestand von 13:12 und abgelaufener Zeit glichen die Huskies nochmal zu einem 13:13 aus. Im Universe-Point konnten wir aber unsere Offense durchbringen und das Spiel 14:13 für uns entscheiden.

Gut eine Stunde später spielten die PotsDamen in Lichtenhagen gegen die StonePussies (Stoneheads Chemnitz Pussies). Unser Frauenteam reiste mit 8 Spielerinnen an und sehr zu unserer Freude auch mit 2 Spielerinnen, die noch nicht so viele Turniere gespielt haben und ihr erstes wichtiges bestritten. Für Lisa war es sogar das zweite Turnier überhaupt und sie machte ihre Sache gut. Stellvertretend für alle Spieler/innen richte ich ein Herzliches Willkommen Lisa und Nina. Unsere Frauen gewannen das erste Spiel souverän und in bester Spiellaune mit 15:9 .

Mit dem positiven Gefühl ging es in das 2. Spiel gegen die Gastgeberinnen Endamazonis aus Rostock. Und wenn man nahezu perfekte Defense und souveräne ruhige Offense spielt, dann gewinnt man ein Spiel auch mal 15:03.

Und während die Frauen das Rostocker Team im Schnelldurchgang besiegten, taten sich die Männer sehr viel schwerer gegen die Hallunken aus Halle. Wieder kamen wir nur sehr schwer ins Spiel, bekamen keinen Zugriff in der Defense und vergeigten in schöner Regelmäßigkeit die Offense. Zitat des Kapitäns und ehemaligen Hallunken Torsten im Spiritkreis nach dem Spiel: „Unsere Zone war ein Netz, so löchrig war die“. Dem ist nichts hinzuzufügen. Doch mit dem 9:13 Rückstand ging nochmal ein Ruck durch das Team. Die Man-Defense war endlich kämpferisch und die Turns wurden in Punkte verwandelt und man merkte, dass die Hallunken nervös wurden. Sie verwarfen vermehrt und wurden unsicherer und so drehten wir das Spiel abermals zu einem 14:13 Universe-Sieg.

Die Herren nutzen ihre lange Pause vor dem letzten Spiel des Tages, um zu den Frauen nach Lichtenhagen zu fahren. Hier konnten sie die PotsDamen in ihrem letzten Spiel gegen die RoTanten (Rotor Ultimate Berlin) unterstützen oder das Buffet plündern. Zumindest wägten einige die Möglichkeiten sehr genau ab. Auch hier zeigten die PotsDamen ihr hervorragendes Ultimate. Druck in der Defense sorgte dafür, dass die RoTanten kaum ihr Offensivspiel durchbringen konnten und nach vorne wurde mit Geduld, technischen Können und sauberer Taktik durchgespielt. Keine wilden Szenen, dafür blitzsauberes Ultimate und einige Herren wünschten sich, selbst so elegante Spielzüge auf den Hallenboden zaubern zu können. Bei den Frauen sah alles doch so einfach aus. Ohne große Probleme und mit voller Konzentration wurde ein 15:6 Sieg unter Dach und Fach gebracht. Damit beendeten die Frauen ihren Spieltag mit 3 souveränen Siegen und in dementsprechender prächtiger Stimmung.

Für das Open-Team stand noch das letzte Spiel des Tages gegen die Air Pussies aus Berlin an. Vor einem Jahr gab es noch 2 sehr knappe Siege in Berlin und Potsdam gegen die Pussies. Wir wollten dies wiederholen und es ähnlich spielen, wie zuvor bei den Frauen gesehen. Kämpferisch in der Defense, cool und sicher in der Offense. Leider war das leichter gesagt als getan und die Pussies spielten uns in der ersten Hälfte an die Wand (8:2). In der zweiten Hälfte konnten wir das Spiel etwas ausgeglichener gestalten, weil es uns gelang, unsere Offense etwas besser ins Spiel zu bringen. Eine Aufholjagd wie bei den Hallunken gelang aber leider nicht. Stattdessen mussten wir mit 7:15 eine verdiente Niederlage einstecken.

Den Abend verbrachten wir dann in Warnemünde. Sightseeing mit Leuchtturm, Strand und Düne, Nacktbaden in der Ostsee und leckerem Essen beim Griechen. Nach gelungenem Abend stand gleich in der Früh das erste Spiel gegen den Gastgeber Endzonis auf dem Programm. In dem Spiel zeigten wir uns aber deutlich verbessert. Die Zonis spielten bis dahin ein starkes Turnier mit 3 Siegen bei 0 Niederlagen und waren durchaus stark besetzt. Und es entwickelte sich vom ersten Anwurf an ein intensives und interessantes Spiel. Unsere Defense brachte durchaus Druck, doch die Zonis verstanden es, mit guten Breaks und glücklichen und guten Catches ihre Punkte zu machen. Es war ein emotionaler Schlagabtausch zweier gut funktionierender Offensiven. Das Spiel wippte hin und her, mal führten die einen, dann die anderen. Nach einem 6:7 Rückstand holten wir uns noch die Halbzeit. Leider wurden wir in der Mitte der 2. Hälfte zu hektisch in der Offense und verloren den Faden. Den Rückstand konnten wir am Ende gegen die starken Endzonis nicht mehr aufholen, die am Ende 11:15 gewannen.

Das letzte Spiel des Wochenendes waren die Jungen von Pizza Volante aus Leipzig. Junge, fitte Spieler sind sicherlich nicht die dankbarsten Gegner am Ende eines langen Spielwochenendes. Dennoch ließen wir einiges vermissen in diesem Spiel – vor allem an Einsatz und Willen am Anfang des Spiels und Mitte der 2. Halbzeit. Erst zum Ende bei einem 9:12 Rückstand wachten die wir endlich wieder auf und begannen Ultimate mit Einsatz zu spielen. Auch beim Stand von 12:12 im Universe-Point holten wir uns die Defense, doch brachten die Offense diesmal leider nicht durch und verloren das Spiel mit 12:13. Robert musste sogar am Ende noch verletzt das Spiel verlassen. An der Stelle gute Besserung an Robert und hoffentlich schnelle Genesung. Das 1. Spielwochenende beendeten die Goldfingers II mit 2 Siegen und 3 Niederlagen bei 58:69 Punkten auf dem 6. Platz. Der günstige Spielplan erlaubte uns wenigstens eine zeitige Abreise am Sonntag. Nun heißt es: Wunden lecken und Fehler analysieren. Griffins Lehre (Greifswald) und Schleudertrauma (Magdeburg) sind die letzten beiden Pool-Gegner 10. und 11. Februar in Magdeburg.

Ergebnisse des ersten Spielwochenendes

Frauen 3. Liga Nordost:
PotsDamen - StonePussies 15:9
Endamazonis - PotsDamen 3:15
RoTanten - PotsDamen 6:15

Open II 4. Liga Nordost:
Goldfingers II – Huskies 14:13
Hallunken – Goldfingers II 13:14
Goldfingers II – Air Pussies 07:15
Goldfingers II – Endzonis 11:15
Pizza Volante – Goldfingers II 13:12

Ergebnisse des zweiten Spielwochenendes

Frauen 3. Liga Nordost:
PotsDamen - Endamazonis 15:8
PotsDamen - RoTanten 14:5
StonePussies - PotsDamen 8:15

Open II 4. Liga Nordost:
Schleudertrauma - Goldfingers II 15:10
Griffin's Lehre - Goldfingers II 0 - 15

Die PotsDamen belegen den 1. Platz und steigen somit in die zweite Liga auf!

Das Open II-Team belegt den 4. Platz.

Geschrieben von Micha Brummund