Freitag, 15. Juli 2022 05:13

WMUCC - Achtelfinale - 7. Eintrag

Guten Morgen Potsdam! Whoohoo! Ich fühle mich gut. Ausgeschlafen und fit! Ich habe Lust, dass die Nr. 1 der Welt bissel hinter uns her rennt. Vor dem Warm-up sagt unser Captain, er setzt heute einen Tag aus. Reine Vorsichtsmaßnahme. Ich glaube ihm. Er ist aufs Knie gefallen, nun ist es etwas dick. Wegen sowas fällt man doch nicht aus. Wenn man einen Tag wählen muss, ist das heute wohl der beste.

Unsere Vorfreude ist groß trotz Kunstrasen und der jetzt 2 Ausfälle. Wir starten mit Offense. In seiner Rede vor dem Spiel erinnert uns Flo noch einmal, das ist jetzt die Chance mal gegen Boneyard zu führen! Wir machen einen leichten Wurffehler und sie bestrafen es sofort. Bäm, bäm 0:1. Man merkt sofort, hier ist ne andere Intensität auf dem Feld. Die wollen es wissen.

Nun gut, Endergebnis ist eh wichtiger. Aber es geht so weiter. Es ist KO-Phase und das lassen sie uns spüren. Es ist eine Wahnsinns Intensität auf dem Feld und es geht ein Punkt nach dem anderen weg. Wir müssen für jeden Cut hart arbeiten, es gibt keine richtig offenen Angebote. Diese hohe Intensität führt immer wieder zu Wurffehlern und wir bekommen nahezu keine zweite Chance. Es ist doch einiges an deutschem Publikum da. Halbzeit 0:8. Kleines Team-inside: Laune war schon mal besser. 

Zum ersten Mal diese Woche wird es wirklich tough für uns. Wir hatten uns doch deutlich mehr vorgenommen. Wir wollen positiv bleiben und noch punkten. Wir probieren alles Mögliche. Alter Falter das kann doch nich wahr sein! Es schleichen sich doch einfach immer wieder Fehler ein und die werden bestraft. Es steht 0:14. 

Wir nehmen ein Time Out und callen ne power Line. Wir wollen diesen Punkt! Für Details verweise ich wieder auf Radio Weege. Aber ich kann euch verraten, die wollen uns diesen Punkt nicht geben. Aber wir arbeiten hart, alle!

Boneyard zieht alle Register, inklusive unsportlichem Foul in der Endzone. Aber wir lassen uns dadurch nich aufhalten und holen uns den Punkt mit Endzonen Layout! Wir verlieren am Ende 1:15. Aber ich habe noch nie erlebt, dass sich ein Punkt so gut angefühlt hat. Trotzdem ist es eine derbe Niederlage. Daher machen sich doch gemischte Gefühle breit.